, , ,

Aus 4-4-2 plus 1 = 2 Punkte – 21:20 (11:11) Ü32 vs SG OSF

Erstes Saisonspiel der Ü32. Wie in der letzten Saison fanden sich die jungen Altsemester aus Schöneberg überpünktlich kurz nach Sonnenaufgang am Halleneingang ein.
Leider fuhr der Schlüsselinhaber erst um 9:18 Uhr vor und beim Gegner wurden erste Psychotricks vermutet…!

Zu dem späten Öffnen der Kolonnenfestung kam natürlich ein weiterer lang geplanter Kniff zum Einsatz. Aufgrund diverser Verpflichtungen spielten mit einer improvisierten Band aus 4-4-2+1!
Nein, lieber geneigter Leser Sie sind nicht beim Spielbericht unserer Fußballabteilung gelandet, sondern bei dem Aufgebot der Ü32 am heutigen Sonntag aus 4x Linkshändern, 4x Kreisläufern und 2x Außen und 1x Torverhinderer.
Mit dieser elitären Trümmertruppe starteten wir die Saison mit dem Zwischenziel „Final Four 2020“!

Zu Beginn startete Coach Kniewel das Experiment ‚Aufbau M1‘ und setzte den Jungspund Reichwald auf der verwaisten Rückraummitte, damit ja bloß kein Linkshänder die Fäden in die Hand bekommt. Doch es blieb eine erfolglose Aufbauhilfe und unter den Augen von M1 Co-Coach Witt wechselten wir ihn frühzeitig auf seine angestammte Position im Mittelblock und als Entlastung für unser Schwergewicht Gauglitz an den Kreis.
Von nun an durfte sich Sportfreund Viehstädt auf der für ihn mittlerweile bekannten Rückraummitte-Position beweisen.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten (0:2) fanden wir mehr und mehr auch im Angriff ins Spiel, ein geduldiger Ü32 Spielaufbau, klassische Auslöser, gepaart mit ein zwei ‚lichten‘ Momenten einzelner Akteure und ausreichend Wurfglück erarbeiteten/erspielten wir unsere Tore und hinten standen wir gegen die Geisbergziegen sattelfest, so dass wir meistens vorlegen durften und dem Gegner fast durchgängig unser Spiel aufzwangen. Eine zeitweilige 3 Tore-Führung und eine Auszeit von OSF waren das verdiente Zwischenergebnis.

Allerdings verfehlte die Auszeit der Gäste ihre Wirkung leider nicht. Wir kamen kurzzeitig von unserer taktischen Marschroute ab und OSF fand dazu seine Linie und so ging es mit 12:12 in die Kabinen. Dennoch hatte die Ü32 sichtlich Spass am Spiel mit dem quantitativ überlegenden Gegner.

Halbzeit zwei begann wie die Erste, leichte Startschwierigkeiten auf unserer Seite und die Geisbergziegen wussten diese nicht vollends für sich zu nutzen. Einzig beim 13:14 gingen sie in Führung und verzettelten sich dennoch in ‚berechtigte‘ Zwiegespräche mit dem Unparteiischen aus Rudow… mit dem Erfolg von zusätzlichen Pausen für einige Akteure in dunkelblau/orange.
Gestärkt durch die eigene Leistung und den Nachlässigkeiten der Gegner hangelten wir uns ab dem 15:14 immer mit einer Führung im Rücken weiter durch Halbzeit. Zehn Minuten vor Ende musste Sportsfreund Viehstädt der Dauerbelastung auf der Rückraummitte Tribut zollen und schied verletzt aus (Dank geht an den spielenden Physio vom Gegner!).
Die Crunchtime sollte also ohne den heutigen Haupttorschützen von statten gehen, aber heute ging fast alles. Nachdem auch der letzte nominelle Rückraumspieler Engelein mit ‚leutenden‘ Glocken das Feld verlassen musste sprang Lübbi ein und durch die Lücken und sogar fast zum Torerfolg…zumindest ein 7m sprang dabei heraus, den Grummelchen Grellmann verwandelte (19:17). Nach dem 20:18 ging OSF nochmals ins taktische Gespräch in Form eines Team-Timeout (TTO), auch dieses Mal wirkte diese und die Gästen verkürzten nochmals auf 20:19.
In der Folge gab es noch ein strittiges TTO für den Heimverein, die Karte lag für einige Beteiligten erst beim Ballbesitz der Gäste, nur sah es der Unparteiische anders. Also kurze Besprechung und wir netzten zum 21:19 ein und der Drops war gelutscht oder wie die Geisbergziegen meinten „und täglich grüßt das Murmeltier“.
Endstand: 21:20

Fazit: 2x Punkte über Soll 😉

Es spielten:
Stecke; Marian 4/1, Matze, Dennis 1, Stracko 2, Lübbi, Svenny 2, Basti 12/4, Seppo (o.E.), Emme (o.E.), Reichwald , Ralle