, ,

AUSWÄRTSSIEG! Ludwigsfelder HC vs. Sp.Vg. Blau-Weiß 1890 22:26 (8:10)

AUSWÄRTSSIEG!
Ludwigsfelder HC vs. Sp.VG Blau-Weiß 1890 22:26 (8:10)
Dritter Sieg in Folge – und was für einer. Am Sonnabend holte die M1 zwei ganz wichtige Punkte. Beim Ludwigsfelder HC, die vor heimischem Publikum diese Saison erst gegen die Spitzenteams aus Stralsund und Usedom verloren, zeigten die Tempelhofer besonders in der zweiten Halbzeit eine ganz starke Leistung. Wie bereits vergangenes Wochenende in Lichtenrade behielt man in der Schlussphase einen kühlen Kopf und zog dem Gegner durch starke Abwehrarbeit den Zahn.
Doch schon die Anfangsminuten hatten es in sich. Beide Mannschaften starteten mit offenem Visier und so stand es bereits in der siebten Minute 4:3 für die Gäst. Danach nahmen beide Mannschaften das Tempo etwas heraus. Die Abwehrreihen nahmen ebenfalls ihre Arbeit auf und erzwangen einige technische Fehler auf beiden Seiten. Blau-Weiß schaffte es trotzdem, die Gastgeber bis zur Halbzeit auf Distanz zu halten. Besonders Nico Zieschank hielt seine Farben vor der Pause im Spiel, indem er zwei Strafwürfe und etliche „100-Prozentige“ zu Nichte machte.
Nach der Pause sah es kurz so aus, als ob das Spiel kippen könnte. Drei schnelle Tore vom LHC ließen die Halle laut werden, doch Neuzugang Bohle zeigte seine individuelle Qualität im Angriff und stellte wieder auf Unentschieden. Danach begann ein offener Schlagabtausch. Ludwigsfelde legte vor, Blau-Weiß zog nach. Bis zur 47. Minute dauerte es, dass die Gäste aus Tempelhof wieder in Führung gehen konnten. In dieser hitzigen Phase profitierte Blau-Weiß vor allem von den häufigen Zeitstrafen, die das Schiedsrichtergespann gegen den LHC aussprach. Das Überzahlspiel wurde auf den Punkt genau ausgespielt und so kam man immer wieder zu einfachen Toren. Trotzdem ließen sich die Gastgeber nicht abschütteln und kamen durch Routinier Storm zum Ausgleich in der 54. Minute (21:21). Zwei Tore von Allrounder Björn Reichwald zwangen Heimtrainer Sven Keck zu einer Auszeit. Blau-Weiß ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und rührte stattdessen hinten Beton an. Mit der sicheren Abwehr als Basis gelang nun auch vorne alles und Bohle und Schewetzky senior brachten die Gäste mit vier Toren in Führung. Dass hier nichts mehr anbrennen würde, war auch den mitgereisten Fans aus Tempelhof klar, die lautstark „Auswärtssieg, Auswärtssieg“ von der Tribüne riefen.
Unterm Strich stehen verdiente Zwei Punkte, da Blau-Weiß einfach mehr in den Sieg investierte. Nach dem Punktabzug von Grünheide stehen die Tempelhofer nun mit sieben Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz auf dem achten Rang. Die M1 bedankt sich mal wieder bei den mitgereisten Fans und hofft auch im nächsten Spiel zu Hause gegen Spandau wieder auf lautstarke Unterstützung.
Für Blau-Weiß spielten:
Zieschank, Lynch (beide TW), Heinks, Warnst, Sretenovic, Jobs (1), Pietsch (6), Schäper (2), Bohle (4), Janik Schewetzky (3), Reichwald (5), Krey (1), Niklas Schewetzky (4)