, ,

„Der Adler ist ohne Punkte aus seinem Nest geflogen“

Nachdem der Wecker klingelte und man sich in seine jungen Handballjahre zurück versetzt fühlte (das bezieht sich nur auf die Uhrzeit und nicht auf die körperlichen Begebenheiten) trudelten die 1. Frauen zum sehr frühen Treffpunkt um 10:45 bei der 2. Vertretung der Damen des BFC Preußens ein.

Uns war allen klar, dass dieses Spiel in zwei Richtungen beginnen kann: Entweder sind wir hellwach und schaffen es uns ab zu setzen und wir werden völlig überrannt. Ich glaube jeder der uns kennt, weiß, welche Variante eingetroffen ist.

Nach schnellen 2 Minuten stand es 2:0 für Preussen und wir wussten der Gegner hatte mehr zu verlieren als nur zwei Punkte. Als Tabellenletzter ist jeder Punkt von Bedeutung und das strahlten sie auch aus.

Nachdem wir endlich aufgewacht waren und wir den Gegner durch unsere 5:1 Deckung immer mehr unter Druck setzen, kam es zu schnellen Ballgewinnen und wir übernahmen die Führung. Bis zur 15. Minute zeigte sich immer das gleiche Muster auf. Wir warfen ein Tor zur Führung und Preussen zog nach. Danach gelang es uns endlich durch schnelles Umschaltspiel einen 10:14 Halbzeitstand heraus zu spielen. Zu erwähnen (mal wieder) sind unsere starken Torhüterinnen, die in der 1. Halbzeit lediglich 10 Tore zuließen.

Wir drehten in der 2. Halbzeit weiter auf, sodass wir uns in der 45. Minute ein 6 Tore Vorsprung herausspielten. Danach folgte das allbekannte 2. Halbzeittief von Blau Weiß.

Es wurde alles ziemlich hektisch und auch ein wenig chaotisch, was vor allem die Abwehr betraf. Zu wenige Absprachen zeigten zu große Lücken in unserer Abwehr auf, die Preußen gnadenlos ausnutze. Wenn Sie zu keinem Torerfolg kamen, gab es den 7m. Man würde jetzt Denken:“ 7m ist ja eine 99 % Torchance“, aber nicht an diesem Tag und nicht mit unseren Torhüterinnen! Jacki und Jule hatten immer ihre Finger am Ball oder beeindruckten die Gegner vom Punkt so stark, dass die Bälle am Tor vorbei oder sogar der Fuß über die Linie rutschte.

Wir stabilisierten uns wieder und trafen endlich vorne das Tor wieder. Endstand war dann 19:26, was zwar schön aussieht, aber nicht so ganz das Spiel wiedergibt. Festzuhaltend ist, dass wir die ganze Zeit in Führung waren und es geschafft haben uns nach einer kurzen schlechten Phase wieder zu fangen und 2 Punkte mitzunehmen.

Am Samstag geht es dann in der Kolonnenfestung gegen die Damen von Rotation/Prenzlauer Berg!

Anpfiff 18 Uhr.