M1 – Auswärtssieg in Grünheide

M1 – Auswärtssieg in Grünheide
Grünheider SV – Spvg. Blau-Weiß 1890 25:30 (12:12)
Am Samstagabend holte die M1 zwei ganz wichtige Punkte. Nach drei Auswärtserfolgen in Serie sowie vier Siegen aus den letzten fünf Spielen setzen sich die Blau-Weißen so langsam im Mittelfeld der Tabelle fest. Dabei zeigte das Team vom Trainerduo Sparke/Witt die richtige Reaktion auf den blutleeren Auftritt vom vergangenen Wochenende gegen Spandau sowie auf das Ausscheiden im Pokal unter der Woche gegen Preussen.
Von Anfang an legte Blau-Weiß die richtige Einstellung an den Tag. Gegen ersatzgeschwächte Gastgeber zeigte man sich bestens vorbereitet und ließ dem gegnerischen Rückraum um Konstantin Büttner nur wenig Luft zum Atmen. Auch in der Bewegung nach vorne wurde endlich mal wieder der Schalter umgelegt und das gefürchtete Tempospiel an den Tag gelegt, welches in den letzten Wochen so schmerzlich vermisst wurde. Folgerichtig stand nach 19 Minuten eine Drei Tore Führung für die Gäste auf der Anzeigetafel. Anstatt den Vorsprung weiter auszubauen, wurde Grünheide durch Fehler im Aufbauspiel aber zu einfachen Toren eingeladen. Die Gastgeber konnten den Vorsprung innerhalb von fünf Minuten egalisieren und hielten das Unentschieden bis zur Pause. Dass es trotz aller Entwicklung ab und zu noch an Abgezocktheit fehlt, zeigte diese Phase kurz vor der Pause. Blau-Weiß konnte aus einer doppelten Überzahl kein Kapital schlagen und somit ging man nur mit einem Remis in die Halbzeit.
In Hälfte zwei ließ sich Blau-Weiß auch nicht vom anfänglichen Rückstand aus der Ruhe bringen, sondern konzentrierte sich auf seine Stärken. Besonders im Umschaltspiel kamen die Tempelhofer ein ums andere Mal zum Erfolg und zogen den Gastgebern damit den Zahn. Teilweise klingelte es nur wenige Sekunden nach einem Torerfolg schon wieder im Kasten der Heimmannschaft. Grünheide musste im Laufe des Spiels aber auch ihrem ausgedünnten Kader Tribut zollen und konnte mit fortgeschrittener Spieldauer dem hohen Tempo der Gäste nichts mehr entgegensetzen. Zu allem Überfluss verletzte sich der Grünheider Toni Fuchs auch noch kurz vor dem Ende von Halbzeit eins unglücklich am Knie. Gute Besserung an dieser Stelle. Nach 44 Minuten führte Blau-Weiß erstmals mit fünf Toren und ließ sich auch durch die offensive Abwehr des Gegners nicht mehr aus der Ruhe bringen. Grünheide kam zwar nochmal auf drei Tore heran, aber Schäper und Krey stellten den alten Abstand wieder her und markierten gleichzeitig den Endstand. Nach dem Spiel ging es noch geschlossen in die Kolonnenfestung, um gemeinsam mit der A-Jugend deren Berliner Meisterschaft zu feiern.
Für Blau-Weiß spielten:
Zieschank, Lynch (beide TW), Heinks, Warnst, Swientek, Jobs (1), Schäper (7), Pietsch (5), Schewetzky, J. (3), Reichwald (2), Krey (6/4), Schewetzky, N. (4), Büttner (2)