Eine bittere, weil unnötige Niederlage musste die Sp.Vg Blau-Weiß 1890 am vergangenen Samstagnachmittag gegen den Zweitplatzierten aus Altlandsberg hinnehmen. Unnötig war die Niederlage vor allem, weil man sich bis zur 50. Minute einen Vorsprung herausgespielt hatte, diesen aber mal wieder nicht über die Zeit bringen konnte. Grund dafür waren vergebene Chancen und leichte Fehler im Angriff in der Schlussphase.

In der Anfangsphase entwickelte sich direkt ein temporeiches Spiel mit vielen Toren. Blau-Weiß zeigte sich dabei anfangs beeindruckt vom Tempohandball der Gäste aus Brandenburg, den man sich ja eigentlich selbst auf die Fahne schreiben wollte. Nach Umstellung auf eine defensivere Deckungsvariante bekamen die Viehstädter den Angriff der Altlandsberger aber deutlich besser in den Griff und auch vorne fand der Ball immer häufiger den Weg ins Tor. In der Folge entwickelte sich ein gutes Oberliga-Spiel mit vielen ansehnlichen Offensivaktionen. Die Gastgeber spielten sich durch gute Abwehrarbeit und konsequent vorgetragene Angriffe sogar einen Zwei Tore Vorsprung heraus, schafften es aber nicht, diesen bis zum Halbzeitpfiff noch weiter auszubauen.

Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Blauweißen schnell auf drei Tore ab und konnten die Führung auch bis circa drei viertel der vergangenen Spielzeit verteidigen. In dieser Phase profitierten die Hausherren vor allem von ihrer guten Torhüterleistung sowie viel Durchschlagskraft aus dem Rückraum. Auch der ein oder andere Schiedsrichterpfiff fiel zu Gunsten von Blau-Weiß aus. So sah es bis zur 49. Minute nach einer faustdicken Überraschung aus, danach folgten aber zehn Minuten zum Vergessen. Zwei verworfene Strafwürfe und zwei Hundertprozentige von Außen wurden nicht genutzt, zudem kam Altlandsberg durch kluge Kreisanspiele und Eins gegen Eins Aktionen zum Erfolg. Auf einmal liefen die Tempelhofer wieder einem Rückstand hinterher, den man durch zu hektisches Tempospiel versuchte, wieder auszugleichen. Die daraus resultierenden Konter verwertete der MTV in Person von Ridha Trabelsi sicher, sodass am Ende statt eines Sieges eine Drei Tore Niederlage auf der Anzeigetafel stand.

Unterm Strich steht eine vermeidbare Niederlage, die aber nicht schwer ins Gewicht fällt, da nur Punkte gegen direkte Konkurrenten in die jeweilige Play Off Runde mitgenommen werden. Altlandsberg wird als Zweiter mit der Abstiegsrunde nichts zu tun haben, deshalb wäre ein Sieg am Wochenende lediglich gut für die Moral gewesen. Jetzt steht erstmal eine zweiwöchige Pause vom Ligabetrieb an, ehe es am 27.11. gegen Ligaprimus Preussen weiter geht. Dazwischen steigt aber noch das Pokal Derby gegen OSF am 18.11. Die M1 bedankt sich mal wieder bei den zahlreichen Fans für die lautstarke Unterstützung.

Für Blau-Weiß spielten:

Zieschank, Petersen (beide TW), Warnst, Rohrbeck, Müller (2), Bladi, Schäper (11/4), Ostach (1), Schewetzky (7), Krist, Erdmann, Sielaff, Kern (4), Büttner (3)