M1 nach Niederlage in Neubrandenburg auf einem Abstiegsplatz

Nach einer schwachen Vorstellung gegen den Tabellenletzten aus Neubrandenburg befindet sich die 1. Männermannschaft von Blau-Weiß seit langer Zeit mal wieder auf einem Abstiegsrang. Gegen die Gastgeber waren die Tempelhofer nur in der ersten Halbzeit ebenbürtig, danach zeigte man erschreckende Schwächen im Angriff und in der Abwehr, sodass Neubrandenburg wenig Mühe hatte, den Sieg einzufahren.
Dabei begann Halbzeit eins noch recht ansprechend. In der gut gefüllten Webasto-Arena zog Blau-Weiß das gewohnte Tempospiel auf und kam zu schnellen Toren nach der zweiten Welle. Auch der Positionsangriff funktionierte, allerdings verpasste man es wie schon im Derby gegen Preussen auf mehr als zwei Tore wegzuziehen und sich so ein kleines Polster bis zur Pause zu verschaffen. Getreu dem Motto „Erst hast du kein Glück, dann kommt auch noch Pech dazu“ verletzte sich Warnst bei einer Abwehraktion und konnte nicht mehr mitwirken. Danach wackelte die anfangs noch stabile Abwehr und auch Zieschank im Tor fand keinen Zugriff mehr auf die Würfe des Gegners. Sparke brachte Thieße zwischen die Pfosten und der drückte mit einer sehenswerten Parade dem Spiel direkt seinen Stempel auf. Doch Blau-Weiß blieb vom Verletzungspech verfolgt und auch Thieße musste nach kurzer Zeit wieder ausgewechselt werden. Die Tempelhofer ließen sich davon beeindrucken und ermöglichten den Gastgebern durch Unkonzentriertheiten im Angriff in der 18.Minute die erste Führung, die Neubrandenburg auf zwei Tore bis zur Pause ausbauen konnte.
Nach Wiederanpfiff war die Messe schnell gelesen. Durch schwach abgeschlossene Angriffe lud man den Gegner zu einem Konter nach dem anderen ein, sodass diese auf fünf Tore wegziehen konnten. Von diesem Rückstand erholten sich die Gäste nicht mehr und brachen am Ende sogar noch komplett ein, sodass Neubrandenburg am Ende einen 9-Tore Sieg bejubeln konnte. Blau-Weiß steht jetzt auf dem drittletzten Platz, trotzdem hat man das Heft noch selber in der Hand und kann sich mit einem Sieg gegen Cottbus am nächsten Samstag wieder eine bessere Ausgangsposition verschaffen. Die M1 bedankt sich bei den mitgereisten Fans und hofft auch gegen den LHC aus Cottbus wieder auf zahlreiche Unterstützung.