,

mC: Schatten und Licht

Wenn auch spät, aber er kommt, der Bericht der mC. Nach unserem super Start in die Saison (Heimsieg gegen Spandau) reisten wir zu unserem Gastgeber, der SG AC/ Eintracht Berlin. In der Heimstatt der Hellersdorfer wollten wir gerne da weitermachen, wo wir gegen Spandau aufgehört hatten. Doch es kam anders.

Aus unerfindlichen Gründen bekamen wir die Halben der Gastgeber nicht unter Kontrolle und verloren so gesehen verdient. Diesmal fehlten Einstellung und Mut. Nun ist es ja nicht so, dass AC/ B Irgendwer ist. Das 40:30 war so nicht geplant, es hat sich so ergeben. Das war der Schatten.

Nun zum Licht.

Nur eine Woche später, am vergangenen Sonntag, kamen die Bezirksnachbarn der SG OSF zu uns in die Kolonnenhalle. Beide Teams spielten immer auf Augenhöhe und so waren alle Begegnungen so gesehen highlights. Diesmal war alles anders.

Nach einem gelungenen 2:0 Start, glichen die Gäste wieder zum 2:2 aus. Danach konnten wir den Vorsprung bis zum 15:9 ausbauen. Zum Ende der ersten Halbzeit holten wir innerlich den Schlafsack raus und ermöglichten den Schönebergern bis zum 18:16 Halbzeitstand ein Näherkommen.

Halbzeit Zwei: Beim Stand von 22:20 kippte das Spiel zu unseren Gunsten. Ein 8:0 Lauf brach den Gästen das Genick. Fortlaufend sah man die Motivation schwinden. Erst beim 29:21 kamen sie wieder zum Torerfolg. Doch es folgten nur noch 6 Tore, wobei unsere Tormaschine auf Hochtouren lief. Weitere 11x zappelte der Ball im Gästetor.

Der Endstand von 41:27 war überraschend deutlich und für die erbrachte Leistung verdient.

Am kommenden Samstag reisen wir wieder durch die Stadt und gastieren bei den Füchsen. Erfahrungsgemäß wird es sehr schwer werden gegen die Sportschüler. Doch zeigten die vergangenen Jahre, das man auch dort Spaß haben kann.