, ,

mE – mit weiblicher Note!

Den Sonntagnachmittag verbrachte ich in Vertretung für Sonja mit der männlichen E-Jugend in der Rudower Straße bei Ajax Köpenick (Niederschöneweide, nicht Neukölln!), um die Jungs in der Staffel C2-Süd zu betreuen und zu coachen. Als Verstärkung hatte ich noch Merit und Marika dabei, die mal schauen wollten, inwieweit sich Jungen- und Mädchenhandball unterscheiden. Ich nehm‘s mal vorweg: die Unterschiede in diesem Alter sind marginal, die Mädels fügten sich gut ein und zeigten den Jungs das eine oder andere Mal, wie der Hase läuft!

Die ersten beiden Spiele im 2 x 3 gg. 3 – System wurden dann auch gleich gewonnen. Gegen die zweite Vertretung von Lichtenrade etwas knapper mit 6:4, aber auch nur, weil die Südberliner aufgrund einiger Unaufmerksamkeiten in der letzten Spielminute noch zu zwei Toren kamen.

Das Spiel gegen Altglienicke wurde mit einem 10:3-Sieg wesentlich deutlicher gestaltet, wobei sich zeigte, dass die rechte Spielfeldhälfte noch an ihrer Angriffseffektivität zu arbeiten hat: 9 von 10 Toren wurden auf der linken Seite erzielt! Die Abwehrarbeit hingegen sah teilweise schon recht ordentlich aus!

Im Rückspiel (6 gg. 6) gegen Altglienicke dann ein ähnliches Bild: aufgrund hohen Vorsprungs spielten wir ab dem Spielstand von 6:0 in doppelter Unterzahl, woran sich bis zum Spielende nichts änderte.
Mit viel Kampf und Engagement erzielten wir ein 10:5, wobei die Leistungsträger Ferdi, Sven, Merit und Marika abwechselnd die Bank für längere Zeit warm hielten. Hier konnten insbesondere die Anfänger zeigen, was in ihnen steckt, und auch Nuri im Tor zeichnete sich mehrfach mit tollen Paraden aus!

Das letzte Spiel, erneut gegen Lira II, war dann schon eine echte Herausforderung. Von Beginn an spannend, konnte sich keine Mannschaft absetzen. Beim 4:4 nahm ich eine Auszeit, weil mir das Rückzugsverhalten nach Ballverlust überhaupt nicht gefiel. Die Randberliner tauchten mehrmals völlig ungehindert vor unserem Tor auf, während vorne noch mit dem technischen Fehler, dem Fehlwurf oder auch den offenen Schuhen gehadert wurde. Wenn die Kinder in der Abwehr annähernd die gleiche Konsequenz an den Tag gelegt hätten wie im Angriff, dann hätte auch hier sicherlich ein Sieg zu Buche stehen können. Da jedoch die Auszeitansage nicht auf fruchtbaren Boden traf, sondern vielmehr nahezu komplett ignoriert wurde, verloren wir das Spiel knapp mit 9:10.

Insgesamt aber haben die Kinder eine starke Leistung erbracht, insbesondere wenn man bedenkt, dass ein Großteil der Jungs erst in diesem Jahr mit dem Handball angefangen hat. Dafür sah das schon ziemlich gut aus!

Es spielten: Alex, Nuri, Carlo, Ferdi, Sven, Lennart, Dani, Collin, Marika und Merit