Vor unseren Jungs liegt der Tabellendritte. Nach dem unglücklichen Spiel am vergangenen Wochenende, sollten diesmal die Punkte behalten werden.
Beide Seiten starten gut in das Spiel und zeigen dem Publikum guten Handball. Obwohl sich weder der eine noch der andere absetzen kann vom Gegner, ist der Wille da und auch in Unterzahlsituationen setzen sich unsere Jungs in Abwehr wie Angriff gut durch. In der 23. Minute beim 10:10 kam dann allerdings der Knick. Der Ball kommt vorne nicht mehr ins Tor und innerhalb von drei Minuten erspielt sich der VfV eine drei Tore Führung, welche er bis zur Halbzeit auf ein 16:11 ausbaut.

Zweite Halbzeit, ein Wechsel im Kopf und im Spiel muss her. Der Halbzeitstart in der Abwehr läuft gut, nur vorne will der Ball nicht hinter die Linie kommen. Bereits nach vier Minuten muss deshalb unser 2tes Team-Timeout genommen werden. Doch es hilft nichts. Die sehr offensiv stehende Abwehr der Spandauer in Kombination mit sechs Blau-Weißen, die sich zu wenig ohne Ball bewegen, sorgt dafür, dass unsere Angriffe zum Einzelsport werden.
Und auch wenn diese oft trotzdem ins Tor gelangen, leidet die Kondition unseres Rückraums stark darunter. Ergo: In der Abwehr Energie fehlt und es wird zu viel frei durchlaufen gelassen und trotz drei gehaltenen 7-Metern von Petersen, will der Toreabstand nicht kleiner werden. Die beiden Mannschaften, nach einem Tor-Austausch in den letzten 15min, verabschieden sich deshalb bei dem Endstand 35:28.
Probleme in Abwehr und auch Angriff wurde erkannt und dank der Osterpause haben die Männer jetzt drei freie Wochen Zeit, um diese aufzuholen. Dann steht nämlich das Pokal Viertelfinale gegen die OOS-Mannschaft BFC Preussen in unserer Heimhalle an, wo 100% Leistung aller Sportler und 100% Power von der Tribüne benötigt wird.

Steckenborn, Petersen, Münchow, Rückwart(1), Quente(2), Rohrbeck K-A(1) Stark(2), Schewetsky(1), Rohrbeck F-E(13), Dag(3), Kern(1), Prunner, Büttner(1), Tellner(3)