, ,

wE – diesmal ohne Mittagsschlaf

Unsere jüngeren Mädels haben heute einfach mal beschlossen, ohne jegliche Aufputschmittel, aber auch ohne Mittagsschlaf auszukommen und stattdessen einfach Handball zu spielen, was ihnen eindrucksvoll gelungen ist.

Im ersten 2 x 3 gg. 3 – Spiel gegen den TuS Neukölln klappte nahezu alles, auf beiden Seiten, und unsere Gegner wussten gar nicht wie ihnen geschah, weil wir sie geradezu überrumpelten. Das erste Gegentor kassierten wir beim Stand von 9:0, am Ende grüßte der Spielstand von 11:2 von der Anzeigetafel. Die Neuköllner Mädels waren offenbar noch etwas verschlafen, während unsere Mädchen von Anfang an hellwach und motiviert ins Spiel gingen.

Direkt danach hatten wir unseren nächsten Gegner, die SG EBT II im Spiel gegen die Pfeffis beobachten können und stellten uns auf einen härteren Kampf ein, denn die gut ausgebildeten Spielerinnen machten eine starken Eindruck in diesem ausgeglichenen Spiel.
Dieser Eindruck täuschte nicht! Zunächst hatten wir das Nachsehen, und die Gegner gingen mit 5:1 in Führung, da wir sie auf unserer linken Hälfte nicht wirklich am Torewerfen hindern konnten, während unsere rechte Seite nur mäßige Torgefahr ausstrahlte. Nach dem Wechsel der Angriffsrichtung dann das umgekehrte Bild. Jetzt waren unsere Leistungsträgerinnen auf links im Angriff und verkürzten den Rückstand nach und nach, während unsere rechte Seite kein Tor zuließ. Mit etwas Glück gelang uns kurz vor Schluss der Siegtreffer zum 6:5.

Nach dem Gesetz der Regelmäßigkeit hätte im nun folgenden Spiel eigentlich der obligatorische Tagtraum, in dem die Mädels glücklich lächelnd und mit abwesendem Blick über das Spielfeld schweben, den Kopf völlig frei und unbelastet von solch profanen Dingen wie Handball, Tore, Abwehr oder Angriff, folgen müssen. Glücklicherweise blieb genau das diesmal aus: zwar konnten sie gegen die Pfeffis nicht mehr ganz an die starken Leistungen aus den ersten Spielen anknüpfen, mit viel Kampf und auch ein Bisschen Glück retteten sie aber einen knappen 4:3-Sieg über die Zeit.

Das letzte Spiel gegen Neukölln begann ausgeglichen bis zum 3:3, was aber auch an einigen Unaufmerksamkeiten unsererseits lag. In der Auszeit fand Niels dann offenbar die richtigen Worte, wir zogen davon und beendeten das Spiel in Unterzahl aufgrund hoher Führung mit 11:6.

Fazit:
Endlich mal ein Spieltag ohne zwischenzeitlichen totalen Leistungseinbruch! Mit zwei sehr starken und zwei immer noch guten Spielen sicherten sich die Mädchen heute den Gesamtsieg, auch wenn Hasenpfote und Kleeblatt teilweise ganz schön mithalfen! Das könnte der Vorbote auf das Einkehren einer gewissen Konstanz im Spiel der Mädchen sein, schaun mer mal…

Es spielten: Mona (Tor), Carla, Jette, Lina, Marika, Hannah und Merit