Wo die E-Jugend heute früh begann, machte die D-Jugend heute Nachmittag nahtlos weiter: mit einem 34:19-Sieg bei EBT in der Palisadenstraße machten die Mädchen den Aufstieg in die Landesliga perfekt! Doch der Reihe nach:

Den Statistiken nach sollte es sich bei unserem heutigen Gegner auch um den stärksten handeln. 8:0 Punkte und ein Torverhältnis von +69 sprachen Bände, wir erwarteten einen heißen Kampf und stellten die Mädchen entsprechend ein. Und vom ersten Augenblick an brannten sie ein wahres Feuerwerk ab. Mit zahlreichen Balleroberungen durch aggressive Manndeckung und den darauf folgenden Tempogegenstößen gingen wir über 0:4 (3. Minute), 1:8 (6′) und 2:10 (7′) bis zum 4:13 (12′) in Führung, bevor die Gegner ihre erste Auszeit nahmen. Die änderte allerdings nichts Wesentliches am Spielverlauf, unsere Angriffswellen rollten unaufhaltsam, der Gegner war chancenlos.

Zudem verlor EBT leider eine leistungsstarke Spielerin aufgrund einer Verletzung nach einem Foulspiel, ein kleiner, kaum wahrnehmbarer Schubser von der Seite im Sprungwurf, eher ungeschickt und gewiss ohne böse Absicht, aber mit großer Wirkung: Umknicken bei der Landung und ein schmerzender und geschwollener Knöchel waren die Folge. Mit der gelben Karte war Gabi gut bedient, über eine Zeitstrafe hätte sich niemand beschweren dürfen. Von hier aus nochmals gute Besserung an die verletzte Spielerin, verbunden mit der Hoffnung, dass es keine schwere Verletzung ist!
Von diesem unglücklichen Zwischenfall abgesehen war das Spiel meiner Ansicht nach sehr fair und wurde durch die für die angesetzten, aber nicht erschienenen Schiedsrichter eingesprungene EBT-Trainerin Grit Wolf souverän geleitet.

Wieder zurück zum Spiel: die erste Halbzeit endete 10:22, 32 Tore in 20 Minuten, das ist mal eine gute Quote!

In der zweiten Hälfte spielten die Mädchen ihre Angriffe weiterhin konsequent aus und auch in der Raumdeckung hatten uns die Friedrichshainer Mädchen nichts entgegenzusetzen, sodass wir wieder Spielerinnen und Positionen durchwechseln konnten, ohne unseren Sieg in irgendeiner Weise zu gefährden.

Es spielten: Nina (Tor), Pauline (16 Tore), Mia (5), Joy (5), Ella (5), Paula (2), Wilma (1), Ronja, Kathi und Gabi

Fazit:
Das Hinrundenziel ist erreicht, der Aufstieg ist gelungen, ohne dass uns eine gegnerische Mannschaft vor größere Herausforderungen gestellt hätte. Mit einer derartigen Dominanz haben wir zu Saisonbeginn nicht rechnen können. Das wird mit Sicherheit in der Landesliga nicht mehr der Fall sein, dort werden wir über jeden hart erarbeiteten Sieg froh sein, und das ist auch gut so!

Mit ihren heutigen 16! Toren dürfte Pauline die Torjägerkrone der Stadtliga sicher haben! 63 Tore in 6 Spielen ergeben eine Quote von 10,5 Toren pro Spiel. Ihre direkte Verfolgerin ist mit 40 Toren in 5 Spielen weit weg und müsste in ihrem letzten Spiel 23 Tore werfen, um gleichzuziehen, ein zumindest höchst unwahrscheinliches Unterfangen!

Als Bonbon zum Jahresende erwartet uns am kommenden Sonntag, dem 02.12. die Verbandsligavertretung der SG Hermsdorf-Waidmannslust um 10:00 Uhr in der Frohnauer Str. 74 zum Pokalviertelfinale. Wir sind zwar klarer Außenseiter, aber nach den bisher gezeigten Leistungen keineswegs chancenlos!

Wie immer würden wir uns über jeden Schlachtenbummler freuen!