Nichts zu holen gab es am vergangenen Samstag für die erste Herrenmannschaft der Sp.Vg. Blau Weiß 1890. Auch im dritten Spiel der noch jungen Saison zog man gegen den Grünheider SV am Ende den Kürzeren. Wie im Spiel zuvor gegen Cottbus war aber auch diesmal mehr drin. Am Ende schlugen sich die Tempelhofer auf Grund zu vieler technischer Fehler sowie zahlreicher vergebener Chancen mal wieder selbst. Grünheide dagegen schaffte es, aus diesen Unzulänglichkeiten Kapital zu schlagen und fuhren ihrerseits die ersten zwei Punkte der Saison ein.

Die Anfangsphase auf blau weißer Seite war geprägt von vielen Ballverlusten. Die Gäste brauchten mehrere Anläufe, um das Spielgerät unter Kontrolle zu bringen, allerdings konnten die Hausherren diese Unzulänglichkeiten nicht in Erfolg ummünzen, sodass sich eine eher zerfahrene Partie entwickelte. Der Grund dafür war auch die starke Abwehr, die die Männer von Chefcoach Viehstädt aufs Parkett legten. Der Gegner wurde immer wieder zu Rückraumwürfen gezwungen und auch die Zweikämpfe wurden größtenteils gewonnen. So stand nach einer Viertelstunde nur ein 5:5 auf der Anzeigetafel. Bis zur Halbzeit konnte sich Grünheide aber einen Zwei Tore Vorsprung herausspielen, da Blau-Weiß es nicht schaffte, die Fehler im Spiel nach vorne abzustellen und gleichzeitig den ein oder anderen Hochkaräter liegen ließ.

Nach dem Seitenwechsel gab es dann einen kleinen Bruch im Spiel der Tempelhofer. Die Gäste konnten eine Überzahl nicht nutzen und schwächten sich dagegen selber durch zwei Zeitstrafen kurz hintereinander. Grünheide nutze die doppelte Überzahl und zog nach 41 gespielten Minuten mit 6 Toren davon. Auch die Auszeit von Viehstädt brachte nicht den gewünschten Erfolg. Das Angriffsspiel wurde immer fahriger und hinten bekam man vor allem den starken Florian Folger nicht mehr in den Griff, der immer wieder aus dem Rückraum einnetzen konnte. Spätestens nach der roten Karte gegen Georg Jobs und einem 10 Tore Rückstand (54. Minute) war die Messe gelesen. Am Ende stand eine unterm Strich verdiente 30:21 Niederlage gegen einen Gegner, dem man eigentlich auf Augenhöhe begegnen kann.

Das nächste Duell im Abstiegskampf lässt aber nicht lange auf sich warten. Bereits am kommenden Samstag (02.10. um 16 Uhr) gastiert der HC Spreewald in der Kolonnenfestung. Die Gäste aus Lübben haben genau wie Blau-Weiß noch keine Punkte geholt und befinden sich ebenfalls unter Zugzwang.

Für Blau-Weiß spielten:

Zieschank, Thieße (beide TW), Jobs, Müller, Schäper (7), Ostach (2), Schewetzky (1), Krist (2), Sielaff, Bohle (2), Rückwart, Kern (4), Büttner (3)